Platz der Göttinger Sieben, Hannover 1
Platz der Göttinger Sieben, Hannover 2
Platz der Göttinger Sieben, Hannover 3
Platz der Göttinger Sieben, Hannover 4
Platz der Göttinger Sieben, Hannover 5
Platz der Göttinger Sieben, Hannover 6
Platz der Göttinger Sieben, Hannover 7
Platz der Göttinger Sieben, Hannover 8
Platz der Göttinger Sieben, Hannover 9

Platz der Göttinger Sieben, Hannover

Das klassizistische Leineschloss in der hannoverschen Altstadt beherbergt seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts das Landesparlament Niedersachsens. Nach Kriegszerstörungen und wurde dem Gebäude an der östlichen Seite ein Plenarsaal nach Entwurf des hannoverschen Architekten Dieter Oesterlen hinzugefügt, der von bis 2017 umfassend saniert und modernisiert wurde. Im Zuge dieser Baumaßnahme wurde der Zugang zum Portikus und der angrenzende Platz der Göttinger Sieben überarbeitet und aufgewertet. Der Platz fungiert städtebaulich nicht nur als repräsentative Vorzone des Landtags, sondern auch als Zugang zum Leinewehr und Übergang von der Altstadt Richtung Rathaus, Machssee, Leineufer und Stadion - also zu den innerstädtischen Grünräumen.
Die im Zuge der Baustelleneinrichtung zurückgebaute, bzw. überbaute Platzfläche wurde dem ursprünglichen Entwurf folgend wiederhergestellt. Prägendes Gestaltungselement auf dem Platz der Göttinger Sieben ist das Baumdach, welches - entgegen dem alten Platzausbau mit Linden - aus Platanen waagerecht hergestellt wurde; die Baumstandorte entsprechend an vorheriger Position. Bedingt durch das Platzgefälle ergeben sich für das neue Platanendach Kronenansätze von 2,50m bis 3,50m von Nord nach Süd, die eine vielfältigere Platznutzung ermöglichen.